Basis war damals die herkömmliche Straßenversion einer Dodge Viper als Unfallwagen. Diese wurde im Hause Dittmann über ein Jahr hinweg mühsam zum Rennwagen hergerichtet und lag bei ihrem ersten 24h-Einsatz 2010 gut im Rennen, bevor sie bei einem Unfall stark beschädigt wurde. Nach einer Sonderschicht der Mechaniker konnte das schon damals grasgrüne Auto aber zumindest für die Schlussrunde wieder fit gemacht werden. „Die Karre zog eine riesige Rauchwolke hinter sich her – wir wussten immer, wo die Viper gerade ist, weil der Helikopter darüber kreiste und wartete, ob sie gleich explodiert“, erzählt der Skateboard-Pionier aus Münster mit einem verschmitzten Lächeln, das er nie abzulegen scheint. „Trotzdem waren die Fans begeistert und haben uns gefeiert – da haben wir beschlossen, ab jetzt nur noch um den Sieg der Herzen zu fahren.“ Leider wurde die Old Lady dann 2017 ausgemustert und durfte das Rennen nur noch aus luftiger Höhe an einem Kran schwebend in der Müllenbachschleife genießen. 7 mal 24 Stunden Rennen , 5 VLN Läufe haben diese Viper zum Sieger der Herzen gemacht.

V10 mit 8,4 l Hubraum und mit 500 PS ca. 300km/h schnell und alles mit LPG Gas also CO2 neutral . Was für ein Fahrzeug ! Wir freuen uns einige Meter mitrollen zu dürfen und hoffentlich auch einen kleinen Beitrag für das Skate-Aid Projekt von Titus Dittmann leisten zu können . Übrigens , bald ist das hübsche Reptil im PS Spiecher in Einbeck zu sehen . Besucht sie doch einfach mal.